Oswald Unzenbacher

 

* Startseite     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     OPUS DEI
     Das Engelswerk
     "Der 13." - Zeitung für Rechtgläubige
     Bischof Dr. Kurt Krenn






Von den barbarischen Wurzeln des Antiklerikalismus

Der unter vielen „aufgeklärten Köpfen“ modisch beliebte Antiklerikalismus hat alles in allem zwei dubiose Quellen:

- der stalinistische Marxismus, der über seine materialistische Ideologie ein ideelles Daseinsmonopol beanspruchte, der den Menschen eine jede Hoffnung auf ein Jenseits nimmt um sie im Diesseits unter das Kuratel einer angemaßten Funktionärskaste zu stellen.

- der nationalsozialistische Hitlerismus, dessen Raubtiermoral auf die Vernichtung der jüdisch-christlichen Ethik abzielte, zu diesem Zweck Massenmord und Geschichtsverfälschung diente. Mit der physischen Austilgung des jüdischen Volkes sollte die soziale Basis einer Grundidee der Nächstenliebe aus der Welt gebracht werden. Mit der Denunzierung der christlichen Geschichte zur Kriminalgeschichte sollte der Glaube an die christliche Moral bis zu ihrer Unterminierung angeschwärzt werden.

Die Leere jenseitiger Transzendenz ist ein materialistischer Mythos; schlussendlich eine stalinistische Lüge, weil ohne jede Begründung und wider jede Selbstevidenz des allgegenwärtigen Heiligen Geistes behauptet. Die vorgeblich Millionen Opfer der Hexenverfolgung (einige zehntausende Opfer entsprechen der Wahrheit und das Wüten war weder ein priesterliches noch ein theologisches, sondern ein volkstümliches) und die vorgeblich imperialistischen Kreuzzüge (in Wahrheit gerechte Verteidigungskriege) gehen auf nationalsozialistische Geschichtsverfälschungen zurück.

Finstere Geister gaben dem Antiklerikalismus sein besonderes Gepräge und doch meinen der eine oder andere Pseudohumanist deren verlogene Thesen nachschwätzen zu müssen. Sie blödeln vor sich hin und sind auf ihr blödelndes Gehaben auch noch stolz. An ihren Gebärden werdet Ihr sie erkennen! Und diese Gebärden sind kaum noch eines Pöbels im Geiste würdig. Ihre Begriffe und Gedanken jedoch, sind dem Fundus unvergleichlicher Menschheitsverbrechen entnommen. Bedarf es noch weiterer Worte?

Ich denke NEIN! Das reicht auch schon.
4.2.07 11:24


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung